Die Plage

Das Wochenende naht, und die Masse scharrt schon mit mit den Hufen. Aus dem Umland werden sie wieder in Scharen in die große Stadt ziehen. Woche für Woche werden es mehr. Eine immer größere werdende Menge, unterteilt in kleine Gruppen, säuberlich nach Geschlechtern getrennt. Freitag Abend treffen die ersten am Bahnhof ein, schon während der Fahrt mit Alkohol versorgt. Auf der großen Treppe vorm Dom sammeln sie sich, um einer Heuschreckenplage gleich, über die Stadt hinwegzuziehen. Mit aberwitzig bedruckten T-Shirts uniformiert ziehen sie durch die Straßen um jeden Witz, jede Kultur, jeden Anstand und jede Ruhe zu zerstören. Sie fallen über unschuldige Mitbürger her um sich auch dem letzten Rest Würde zu entledigen den sie besaßen.

Es ist eine Plage! Nur weil irgendeine Uschi morgen irgendeinen Horst gedenkt zu heiraten, oder weil irgendein Michael glaubt er müsse noch schnell die Sau rauslassen bevor er irgendeine Sabine heiratet, ziehen diese Dorftrottel Woche für Woche mit ihren Anhängen durch die Stadt und hinterlassen eine Spur der Verwüstung. Um es klar zu machen: Es ist nicht witzig, es ist kein Spaß, es ist nicht originell, es interessiert niemanden und es reicht ein für alle Mal. Die Großstadt ist nicht eine einzige Junggesellenabschiedsparty – Tabledancebars können gerne auf euer mikriges Trinkgeld verzichten – Schwulenbars sind keine Zoos – die Ringe sind kein Bauchladenbazar. Bleibt in eurem Euskirchen, Siegburg, Bergisch Gladbach, Erftstadt. Vielleicht interessiert es da jemanden, dass Uschi morgen Horst heiratet, und vielleicht teilt dort jemand mit euch die Primitivität die ihr Humor nennt.

2 Gedanken zu „Die Plage&8220;

  1. Ganz schön herbe Kritik, nur weil jemand einen schönen Abend verleben will. In Stuttgart traben am Wochenende auch immer die Heiratswilligen durch die Strassen, meine Güte, die tun doch keinem was 😉

  2. @therudi: Gegen ein paar hätte ich nichts einzuwenden, aber in Köln ist es zur Seuche geworden. Es ist tatsächlich so, dass es eine Belästigung darstellt.
    Ich habe übrigens den Vergleich, da ich auch ab und an in Stuttgart bin, glaube mir die Ausmaße wie in Köln fändest Du auch nicht mehr als lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.