Genuss

gal

Genießen macht gemein.
Johann Wolfgang von Goethe

1396Sommerabend auf dem Balkon, vor mir ein 1396 und ein paar Oreo-Kekse. Es ist der vorletzte Abend in dieser Wohnung, welche bereits voller gepackter Kartons steht. Sieben Jahre habe ich nun hier verbracht, und die Vorstellung nur noch zweimal hier zu nächtigen ist seltsam und gleichzeitig schön. Ab Samstag bin ich dann offiziell Sülzer, und ich kann nur hoffen, dass der Sommer dann nochmals alles gibt damit ich die Loggia oder die Dachterrasse auch noch nutzen kann. Ausgemistet ist alles, die Packer können morgen kommen, die Möbelträger übermorgen, und Freitagabend wird dann das erste Kölsch in der neuen Wohnung genossen.


[gmap]

Ein Gedanke zu „Genuss

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.