Geehrt

gunit

Heute ist die beste Zeit.
Deutsches Sprichwort

Ein Jahrzehnt geht zu Ende, zu mindestens im umgangssprachlichen Gebrauch. Aus diesem Grunde ruft Sascha endgültig auf, die besten drei Alben des vergangenen Jahrzehnts zu küren.

Bevor ich damit beginne, muss ich erst einmal festlegen wie ich das vergangene Jahrzehnt nennen will. Die „00er“ will mir so gar nicht gefallen. Ich kann mich erinnern, dass es mal einen Wettbewerb zum Jahrtausendwechsel gab, bei dem man Vorschläge zur Namensgebung machen sollte. An den Gewinner kann ich mich nicht mehr entsinnen, sehr wohl aber an meinen Vorschlag, den ich hier mal wieder verwenden will: Emmies. Entstanden aus den zwei lateinischen M für Tausend, also das Jahrzehnt der MM, lautmalerisch ausgesprochen. Gefällt mir immer noch ganz gut, und wird also hier und jetzt Verwendung finden.

Es ist natürlich vermessen die drei besten Alben der Emmies nennen zu wollen, allein schon auf Grund der Tatsache, dass ich nur einen Bruchteil der Alben der letzten zehn Jahre kenne. Deshalb streichen wir mal das Wort „besten“, und ersetzen es durch andere Adjektive und denken uns bei fast jedem Satz den Zusatz „meiner Meinung nach“ hinzu.

Hier also kurz und knapp die drei … Alben der Emmies:
(Ich gehe davon aus, dass die Alben bekannt sind. Für alle Fälle gibt es jedoch einen Link zu Spotify bzw. last.fm)

fslsAdjektiv: prägendes
Justin Timberlake – FutureSex/LoveSounds
Oh Gott, ich höre schon die Aufschreie, aber Moment, man lasse mich erklären.
Wenn man in den Emmies ein Album gut verkaufen wollte, dann gab es ein fast garantiertes Erfolgsrezept, und das trägt den Namen Timbaland. Mit ihm als Produzenten konnte man sich sicher sein, dass die Scheibe sich gut verkauft. Sein Beat, und da bin ich mir sicher, wird unweigerlich mit den Emmies in Verbindung gebracht werden, wie seiner Zeit Stock/Aitken/Waterman die 80er geprägt haben. Es ist die Musik die seit Jahren aus den Radios dudelt. Man erkennt sofort wenn Timbaland seine Finger im Spiel hatte, und er hat es geschafft dem Jahrzehnt seinen Beat überzustülpen. Nein, ich halte dies natürlich nicht für eine gute Entwicklung, und ich kann den Kram auch nicht mehr hören. Aber dennoch halte ich FutureSex/LoveSounds für ein ganz gutes Album, welches Stellvertretend für den Stil der Emmies steht. Ich hätte sicherlich jedes andere Album nennen können was von Timbaland produziert wurde, aber das Album von Timberlake stand am Anfang, bzw. war eines der ersten Erfolgreichen im Timbaland-Stil. Bei Erscheinen der Platte war ich sogar ziemlich begeistert, weil ich das Gefühl hatte, hier hätte jemand endlich den Faden aufgenommen den Michael Jackson mal mit Thriller begonnen hatte. Das musikalisch auf der Stelle getreten wurde, bevor man überhaupt loslaufen würde, konnte man ja nicht ahnen.
Nun höre ich das Album noch immer gerne, sehe es aber eher als eine verpasste Chance und den Beginn einer Einheitsbreipampe die sogar mittlerweile vor Heiligen der Musikbranche wie Björk nicht mehr Halt macht.
Dennoch ein stilprägendes Album der Emmies.

sttkAdjektiv: persönliches
The Killers – Sam’s Town
Das von mir, mit Abstand, am meisten gehörte Album der letzten Jahre. Warum? In erster Linie vermutlich weil es mir außerordentlich gut gefällt. Aber das tun andere Alben auch. So genau kann ich nicht erklären was mich an dem Album so fasziniert. Es würde in keiner Kategorie den ersten Platz belegen, da es meiner Meinung nach weder das musikalisch Beste ist, noch das Schönste, noch das Innovativste, etc. . Aber es belegt in den Einzeldisziplinen immer vordere Plätze, so dass es in Verbindung mit persönlichen Erinnerungen in der Gesamtwertung ganz oben steht. Wenn ich im Rentenalter eine Platte der Emmies rauskramen soll, wird es für mich persönlich wohl dieses Album sein, so wie es für die Neunziger R.E.M ist.

irrhAdjektiv: innovativstes
Radiohead – In Rainbows
Innovativ nicht im Sinne von musikalisch Innovativ, denn es ist so gesehen nur ein weiteres Radiohead Album. Wenn auch wieder ein äußerst hervorragendes. Geschichte schreibt das Album aber an erster Stelle auf Grund seines Vertriebsweges. Die Möglichkeit sich das Album zu einem selbstgewählten Preis (also auf Wunsch auch kostenlos) DRM-frei im Internet runter zu laden, und zwar vor der Veröffentlichung auf CD, war bis dato einmalig.
Eine etablierte Band rüttelte an den Festen der Musikindustrie und zeigte neue Wege auf. Der Erfolg des Albums gab Ihnen Recht. Sie haben bewiesen, dass die Bereitschaft für Leistung zu zahlen vorhanden ist.
Und da es auch musikalisch wieder eine Meisterleistung ist, gehört es für mich ohne Frage zu den Alben der Emmies.

12 Gedanken zu „Geehrt&8220;

  1. Oh, da würden sich die Musikredakteure der Welt aber in ihrem Grabe umdrehen (nachdem sie tot umgefallen sind natürlich), wenn sie Timberlake und Timbaland als eines DER Alben der MM’s küren müssten.
    Aber du hast wohl recht, wegdenken kann man das tatsächlich nicht.

    Sam’s Town ist aber tatsächlich eines welches auch in meine engere Auswahl fallen könnte.

    Und Radiohead: ohne Worte! So oder so immer gut.

    Quintessenz: gute Auswahl!

  2. Trackback ist nun angekommen (verstehe nicht warum er manchmal geht und manchmal nicht)

    Ja, Timberlake ist sicher eine gewagte Wahl, aber es geht ja um „prägendes“ Album – nicht bestes. Und ich sag ja, Timbaland ist Stock/Aitken/Waterman der Emmies, was auch gleich eine Wertung in sich trägt.

  3. Emmies klingen gut!

    Aber Timbaland nicht. Punkt. Aber wie du schon schriebst hat der Mann einen großen Einfluss in den letzten Jahren gehabt und ich hoffe doch, dass er in den Emmiiies (MMI) nicht mehr auftaucht.

    Sam’s Town ist in der Tat gut, wobei ich Hot Fuss vorziehen würde (Mäh, ersteres ist bei Spotify nicht in D verfübgar! Höre ich eben letzteres)

    Ach ja, Radiohead. Laut meinen Last.fm-Empfehlungen DIE Band für mich, aber bis auf ein paar Ausnahmen habe ich nicht mal Interesse empfunden.

  4. Schorsch, ich bin selbst über mich erstaunt 😉 Aber wie gesagt, habe ich es schon mehrfach probiert und es ist mir oft zu kompliziert. Fake Plastic Trees z.B. finde ich sehr gut, aber wenn es zu elektronisch wird, steige ich aus.

    Day & Age finde ich übrigens nach anfänglicher Enttäuschunng nicht mehr so schlecht.

  5. Also, obwohl das ja nun echt nicht mein genereller Musikgeschmack breche ich hier mal eine Lanze für FutureSex/LoveSounds.

    Habe ich in den letzten Jahren kaum eine chilligere Musik gehört als das. Das löst irgendwie so ein „Wohlfühl-Feeling“ bei mir aus, keine Ahnung warum!

    Worauf ich normalerweise bei Musik wert lege steht in meinem Artikel zum Thema.

  6. Timberlake habe ich bislang erfolgreich ignoriert. Aber an Timbaland bin sogar ich nicht spurlos vorbeigekommen … 😉

    Bei den Killers geht es mir auch so, dass ich „Hot Fuss“ eindeutig vorziehe und sogar „Day & Age“ gefällt mir besser als „Sams Town“. Vielleicht habe ich einfach noch nicht den Zugang zu diesem Album gefunden? Muss ich mal wieder anhören …

    Und mit Radiohead geht es mir auch so wie Julia. Von dem was ich sonst so höre, müsste mir Radiohead eigentlich auch liegen, aber außer „Karma Police“ hat mich bislang noch nichts wirklich angesprochen.

    Trotzdem eine nette Idee mit den 3 Aspekten und die Auswahl ist insofern nachvollziehbar.

    Ach ja: in einem stimme ich Dir voll und ganz zu – stellvertretend für die 90er stehen auch bei mir R.E.M.; „Automatic For The People“ ist eines der besten Alben aller Zeiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.