Güldener Junge

guhlg

Deine Aufgabe ist, die Rolle, die dir zuerteilt wurde, gut zu spielen; die Auswahl der Rolle steht einem andern zu.
Epiktet



Die Oscarnominierungen wurden heute verkündet. Eigentlich keine einzige Überraschung dabei. Hier also die Liste mit ein paar wenigen Anmerkungen meinerseits.

Performance by an actor in a leading role

  • Jeff Bridges in „Crazy Heart“
  • George Clooney in „Up in the Air“
  • Colin Firth in „A Single Man“
  • Morgan Freeman in „Invictus“
  • Jeremy Renner in „The Hurt Locker“

Da kann ich wenig zu sagen, da noch kein Film gesichtet. Morgen wird wenigstens Herr Clooney begutachtet. Colin Firth scheint jedoch eine Meisterleistung hingelegt zu haben wenn man den Kritiken trauen darf, und auf die Leistung bin ich am meiste neugierig.

Performance by an actor in a supporting role

  • Matt Damon in „Invictus“
  • Woody Harrelson in „The Messenger“
  • Christopher Plummer in „The Last Station“
  • Stanley Tucci in „The Lovely Bones“
  • Christoph Waltz in „Inglourious Basterds“

Hier brauche ich nicht alle Nominierten gesehen zu haben, wer Christoph Waltz in seiner Rolle gesehen hat weiß, dass er wirklich nur sehr schwierig zu schlagen sein kann. Wenn solch eine Leistung nicht prämiert wird, dann läuft so einiges schief.

Performance by an actress in a leading role

  • Sandra Bullock in „The Blind Side“
  • Helen Mirren in „The Last Station“
  • Carey Mulligan in „An Education“
  • Gabourey Sidibe in „Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire“
  • Meryl Streep in „Julie & Julia“

Keinen der Filme bisher gesehen, aber Frau Streep wirklich zum 16. Mal nominiert? Sicher, sie ist gut, aber es gibt tatsächlich noch ein wenig mehr gute Schauspielerinnen. Und bei Frau Bullock hoffe ich, dass sie wirklich so gut ist und den vermutlichen Oscar verdient, und sie nicht einen der beliebten „Hätte-man-ihr-nicht-zugetraut-das-sie-auch-mal-ne-ernste-Rolle-spielen-kann“-Oscar bekommt.

Performance by an actress in a supporting role

  • Penélope Cruz in „Nine“
  • Vera Farmiga in „Up in the Air“
  • Maggie Gyllenhaal in „Crazy Heart“
  • Anna Kendrick in „Up in the Air“
  • Mo’Nique in „Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire“

Geht mit Sicherheit an Mo’Nique, ob berechtigt wird sich zeigen.

Best animated feature film of the year

  • „Coraline“
  • „Fantastic Mr. Fox“
  • „The Princess and the Frog“
  • „The Secret of Kells“
  • „Up“

Nur UP gesehen, damit aber den vermutlichen Gewinner. Die erste Hälfte des Films war wirklich äußerst gut, der zweite Teil dagegen sehr mager.

Achievement in art direction

  • „Avatar“
  • „The Imaginarium of Doctor Parnassus“
  • „Nine“
  • „Sherlock Holmes“
  • „The Young Victoria“

Hundertprozentiger Oscar für Avatar und in der Kategorie auch berechtigt.

Achievement in cinematography

  • „Avatar“
  • „Harry Potter and the Half-Blood Prince“
  • „The Hurt Locker“
  • „Inglourious Basterds“
  • „The White Ribbon“

Zwei Filme die ich in dieser Kategorie nicht erwartet hätte: Avatar und Harry Potter. Wird wohl auch bei Avatar landen.

Achievement in costume design

  • „Bright Star“
  • „Coco before Chanel“
  • „The Imaginarium of Doctor Parnassus“
  • „Nine“
  • „The Young Victoria“

Na, passender Weise müsste der ja vermutlich an Coco Chanel gehen.

Achievement in directing

  • „Avatar“ James Cameron
  • „The Hurt Locker“ Kathryn Bigelow
  • „Inglourious Basterds“ Quentin Tarantino
  • „Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire“ Lee Daniels
  • „Up in the Air“ Jason Reitman

Bitte nicht Cameron. Ich halte ihn für keinen schlechten Regisseur, aber definitiv überbewertet. Und auch wenn ich den Film bisher nicht gesehen habe, so wäre es doch wirklich mal Zeit für einen Regie-Oscar für eine Frau und somit für Kathryn Bigelow.

Best foreign language film of the year

  • „Ajami“ Israel
  • „El Secreto de Sus Ojos“ Argentina
  • „The Milk of Sorrow“ Peru
  • „Un Prophète“ France
  • „The White Ribbon“ Germany

Asche auf mein Haupt, aber ich habe es nach nicht geschafft Das weiße Band zu sehen. Drück ihm aber aus kulturpolitischen Gründen mal die Daumen.

Adapted screenplay

  • „District 9“ Written by Neill Blomkamp and Terri Tatchell
  • „An Education“ Screenplay by Nick Hornby
  • „In the Loop“ Screenplay by Jesse Armstrong, Simon Blackwell, Armando Iannucci, Tony Roche
  • „Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire“ Screenplay by Geoffrey Fletcher
  • „Up in the Air“ Screenplay by Jason Reitman and Sheldon Turner

Ich bin sehr gespannt auf diese Kategorie und das Abschneiden von Nick Hornby.

Original screenplay

  • „The Hurt Locker“ Written by Mark Boal
  • „Inglourious Basterds“ Written by Quentin Tarantino
  • „The Messenger“ Written by Alessandro Camon & Oren Moverman
  • „A Serious Man“ Written by Joel Coen & Ethan Coen
  • „Up“ (Walt Disney) Screenplay by Bob Peterson, Pete Docter

Was in aller Welt hat UP in dieser Kategorie zu suchen? Das ist wirklich ein schlechter Witz. Die Coen-Brothers haben meiner Meinung nach gute Chancen, oder aber auch Tarantino für seine freche Geschichtsfälschung.

Best motion picture of the year

  • „Avatar“
  • „The Blind Side“
  • „District 9“
  • „An Education“
  • „The Hurt Locker“
  • „Inglourious Basterds“
  • „Precious: Based on the Novel ‚Push‘ by Sapphire“
  • „A Serious Man“
  • „Up“
  • „Up in the Air“

Dieses mal also erstmals zehn Nominierte in der wichtigsten Kategorie, nur damit man am Ende den Preis an Avatar verleiht und damit wieder Quantität mit Qualität verwechselt? Gut wenn es denn sein soll, auch wenn ich es nicht verstehe, denn für das Prädikat Bester Film bedarf es eben nicht nur herausragender Technik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.