Geschenke, Geschenke

gbahn

Das Schönste am Schenken ist das Leuchten in den Augen der Beschenkten.
Aus Russland

So ein Jahrestag hat ja die Eigenschaft, dass eine Menge netter und lieber Menschen einen mit Glückwünschen und Geschenken bedenken.

Von meinem Angetrauten wurde (bzw. werde, da die Lieferung noch nicht eingetroffen ist) ich mit diesem formschönen Gegenstand beglückt. Ich kann es kaum erwarten so ganz ohne Scrollrad, nur durch die Bewegung meiner Finger, durch die unendlichen Welten des Internets zu huschen. Lieben Dank nochmals, mein Käsekuchen!

p_1600_1200_0EB798D4-1582-4100-A91E-3AFE53960A01.jpegl_1600_1200_25405C73-E7C2-47EE-B845-9C3BD817AF4E.jpegGestern wurde ich dann von S. und L. auf eine Rätseljagd durch Köln gejagt. Eine sehr schöne Idee, verbunden mit einigen recht anspruchsvollen Aufgaben. So wusste ich zwar, dass der offizielle Name des Aachener Weihers „Hiroshima-Nagasaki-Park“ ist, aber die Verbindung einer billigen Schuhmarke mit der R.E.M.-Single „All the Way to Reno“ wollte mir partout nicht einfallen. Der Umweg über geparkte Minister, Sodoku-Rätsel, Taufbecken und mexikanische Schauspieler brachte mich dann zur Belohnung zu einem französischen Essen und auch noch zu einem Architekturführer meiner Heimatstadt. Vielen lieben Dank nochmals, es hat mir sehr viel Spaß gemacht!

Und auch ein großes Dankeschön für all die Anrufe, Glückwunschnachrichten und SMS!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.